SVO passt Erdgaspreise an

Nachdem die Bundesregierung die CO2-Abgabe ab 1. Januar 2021 beschlossen hat, wird der Celler Energieversorger SVO zum selben Zeitpunkt seine Erdgaspreise entsprechend anpassen.

Der regionale Energieversorger SVO sieht sich gezwungen, seine Preise für Erdgas mit Beginn des Jahres 2021 zu erhöhen. Hintergrund ist die neue CO2-Abgabe, eine Umweltsteuer auf die Emission von Kohlendioxid (CO2), der Bundesregierung. Diese Abgabe müssen Energieversorger beim Verkauf von Erdgas abführen. Dies wirkt sich mittelbar auf die Preise der Endverbraucher aus. „Für uns bedeutet die Einführung der CO2-Abgabe, dass wir deutlich höhere Kosten haben werden. Diese können wir bei gleichzeitig steigenden Netzentgelten, auch mit einer besseren Erdgasbeschaffung, aktuell nicht kompensieren. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen unsere Preise anzuheben“, sagt SVO-Vertriebsleiter Kersten Koschoreck.

Die CO2-Abgabe soll laut Bundesregierung zum umweltschonenden Verhalten der privaten Haushalte anregen. Neben Erdgas sind auch alle anderen fossilen Brennstoffe von dieser Abgabe betroffen. Weitere Informationen zum Klimaschutz im Zusammenhang mit der CO2-Abgabe stellt die SVO unter www.svo.de/co2abgabe zur Verfügung.

Darüber hinaus wird die SVO alle Kunden entsprechend schriftlich informieren. Diese Schreiben beinhalten eine genaue Auflistung aller Kosten, die sich auf den Gaspreis auswirken sowie die künftigen Preise.

 

 

 

Kontakt

Anne Ruhrmann

Unternehmenskommunikation

Tel. 05141 11 1702

anne.ruhrmann@svo.de

Icon Phone
Zum Rückruf
Icon Meeting
Beratungstermin buchen