Das Abstimmungsergebnis

Wir gratulieren den Preisträgern, die am Ende in einem spannenden Voting-Finale die ersten Plätze für sich entscheiden konnten.

1. Preis mit 5.000 Euro: Immanuel-Kant-Gymnasium Lachendorf

2. Preis mit 4.000 Euro: Gymnasium Ernestinum

3. Preis mit 3.000 Euro: Berufsschule I Uelzen

4. Preis mit 2.000 Euro: Kaiserin-Auguste-Viktoria Gymnasium

5. Preis mit 1.000 Euro: Grundschule am Glockenkolk


Den Stromgutschein über 1.000 Euro hat Frau Wiebke Burmester aus Wieren gewonnen.
Herzlichen Glückwunsch!

 

Hier können Sie sich die Projektbeschreibungen der Gewinner noch einmal anschauen.

Immanuel-Kant-Gymnasium Lachendorf
Digitale Filmgestaltung
Zum Projekt
Gymnasium Ernestinum
Bildbearbeitung und Filmschnitt im Kunstunterricht
Zum Projekt
Berufsbildende Schulen I Uelzen
Learning by Raspi
Zum Projekt
Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium
Ausstattung der Räume mit selbst konstruierten und programmierten CO2-Warngeräten.
Zum Projekt
Grundschule am Glockenkolk
Aufbau einer Tablet AG im Rahmen der Ganztagsschule
Zum Projekt
Ermittlung von VO2max bei männlichen Jugendlichen durch unterschiedliche Verfahren
Zum Projekt

Immanuel-Kant-Gymnasium Lachendorf

Digitale Filmgestaltung

Als iPad-Jahrgang am Immanuel-Kant-Gymnasium Lachendorf verfügen die Schülerinnen und Schüler des Musisch-Künstlerischen Profils im Jahrgang 10 über umfassende Erfahrungen im Videoschnitt, im Dreh und in der Verarbeitung von Klängen. Diese Erfahrungen sollen in einem Abschlussprojekt über das gesamte Schuljahr gebündelt werden. Dazu werden außerschulische Experten (Drehbuchautoren, Filmberater) einbezogen und in Gruppen technisch und künstlerisch anspruchsvolle Filme erarbeitet.

Digitale und multimediale Kompetenzen verbessern

Das Projekt verfolgt das Ziel, als Abschlussprojekt einer Lerngruppe im Jahrgang 10 musisch-künstlerische, technische und organisatorische Inhalte und Fähigkeiten zu vermitteln. Langfristig dient es der Verbesserung digitaler und multimedialer Kompetenzen der gesamten Schulgemeinschaft.

Wenn alle Lernenden über iPads verfügen, warum benötigt das Projekt dann eine Förderung zur Digitalisierung?

Equipment für anspruchsvollere Projekte

Das iPad ist als Kamera gut geeignet. Anspruchsvollere digitale Filmprojekte benötigen jedoch zwingend weiteres Equipment. So steht im professionellen Film die Kamera immer auf einem Stativ, der Ton wird immer über eigene Mikrofone auf Tonangeln aufgezeichnet, das Bild wird in bestimmter Weise ausgeleuchtet, der Schnitt erfolgt an einer eigenen Software am PC, in der Nachproduktion werden Audio- und Musikspuren hinzugefügt. Einige künstlerisch sehr reizvolle Aufnahmen sind mit dem iPad nicht möglich und benötigen spezielle digitale Kameratechnik, etwa eine Drohne oder eine robuste GoPro.

Das Projekt ist also förderwürdig, um digitaler Filmarbeit künstlerisch und technisch zu einer höheren Qualität zu verhelfen.

Neben dem direkten pädagogischen Gewinn für die aktuelle Lerngruppe ergeben sich aus der Investition in das Projekt „Digitale Filmgestaltung“ vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für die Schulgemeinschaft. In vielen Fächern wird „Film“ als Unterrichtsgegenstand behandelt (Kunst, Deutsch, Fremdsprachen), darüber hinaus werden filmische Mittel auch methodisch-didaktisch genutzt (Aufnahme eines Dialogs in Fremdsprachen, Gestaltung von Kurzfilmen in Darstellendem Spiel, Deutsch oder Musik). Digitale Filmaufnahmen können aber auch zur Dokumentation von Schulveranstaltungen genutzt werden und somit etwa der schulischen Öffentlichkeitsarbeit dienen, z.B. in einer von Schülerinnen und Schülern digital gestalteten Videoreportage zum nächsten Wettbewerb „Jugend forscht“. Eine Drohne ist in vielen Fächern, etwa im Erdkunde- (Siedlungsgeografie, Arbeit mit Karten und Maßstab) oder Matheunterricht (Distanzen, Geometrie, Trigonometrie) einsetzbar und ihr zielgerichteter Einsatz sicherlich eine prägende Erfahrung für heranwachsende Menschen.

Gymnasium Ernestinum

Bildbearbeitung und Filmschnitt im Kunstunterricht

Im Kunstunterricht gewinnt die digitale Fotografie, die Bildbearbeitung und der Filmschnitt seit Jahren an Bedeutung. Für die Schüler ist klar - neben dem klassischen Zeichnen, Malen und Werken ist dieser Bereich der Kunst sowohl spannend als auch nützlich.

Um möglichst allen Schülern gute Möglichkeiten zu bieten, sich im Bereich der Bildbearbeitung und des Filmschnitts auszuprobieren, brauchen wir neben der Bereitschaft die eigenen Handys als Aufnahmemedium zu nutzen, moderne Laptops, die wir im Kunstraum nutzen können.

Unser Wunsch wären 4-6 Laptops, die wir in unseren zwei Kunsträumen den Klassen dann zur Verfügung stellen können, wenn wir Foto- oder Filmschnittaufgaben bearbeiten.

Laptops auch für Schüler ohne eigenen Computer

Auf diese Weise könnten auch die Schüler, die zu Hause keinen eigene Computer zur Verfügung haben, vertraut werden mit gängigen Programmen der Bildbearbeitung, des Filmschnitts und auch der Plakatgestaltung. Momentan sehen die curricularen Vorgaben Foto und Filmthemen für mindestens jeden zweiten Jahrgang vor. Die Computer würden also gut genutzt werden.

Berufsbildende Schulen I Uelzen

Learning by Raspi

Wir wolllen ein Projekt starten, in dem die Schülerinnen und Schüler mit dem Minicomputer Raspberry Pi ein selbstfahrendes Auto bauen. Damit alle die gleichen Bildungschancen bekommen, sollen sie maximal zu zweit ein solches Auto entwickeln.

Wie baut man ein selbstfahrendes Auto

Dazu gilt es, sich die Grundkenntnisse in der Elektronik und dem Programmieren anzueignen. Die benutzerfreundlichen Minicomputer helfen ihnen dabei. Ihre handwerklichen Fertigkeiten trainieren sie beim Stecken der Schaltpläne, dem Löten von Verbindungen und Montieren der Einzelteile.

Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium

Warngeräte bei schlechter Luft im Klassenzimmer

Um die Belastung der Raumluft in Klassenzimmern sowohl mit Kohlenstoffdioxid (CO2) als auch mit Aerosolen gering zu halten, wird zur intelligenten Steuerung des Lüftungsverhaltens der Einsatz von CO2-Warnern empfohlen. Diese messen den relativen Gasgehalt an CO2 in der Luft und können ab bestimmten Grenzwerten Warnhinweise ausgeben. Da laut aktueller Studien die CO2- und die Aerosolkonzentration der Raumluft korreliert, leisten die Warngeräte auch einen Beitrag zum Schutz vor Infektionen, etwa mit dem SARS-CoV2-Virus („Corona-Virus“).

Entwicklung der CO2-Warner als Selbstbauprojekte im Unterricht

Die Fachgruppen Physik und Informatik/dig.me haben vorgeschlagen, die CO2-Warner als Selbstbauprojekte schulintern zu realisieren und die Schülerinnen und Schüler an der Konstruktion und Programmierung der Geräte zu beteiligen. Dabei werden sie von der Schulleitung unterstützt. Vorteil dieser Lösung wäre zum einen, dass die Beschaffungskosten der Geräte gering gehalten und zum anderen die Akzeptanz für die Systeme in der Schule erhöht wird.

Erste Prototypen sind schon im Einsatz

Wie sinnvoll der Einsatz der Geräte im Unterricht ist, zeigen die ersten Prototypen. Folgen soll die erste Baureihe der KAV-CO2-Warner in den nächsten Wochen im Unterricht der 10. Klassen. Anschließend gilt es möglichst schnell erste Klassenräume auszustatten.

Raummonitoring für Energiesparmaßnahmen geplant

Die Komponenten und Materialien, die für den Bau benötigt werden, sind zunehmend schwieriger und teurer zu besorgen. Zusätzliche Mittel sollen dazu verwendet werden nicht nur weitere, sondern auch weiter ausgereifte Geräte zu konstruieren, beispielsweise mit größeren und detaillierteren LED-Anzeigen. Mittelfristiges Ziel ist die Vernetzung der mit W-LAN-Schnittstellen ausgestatteten Systeme, um ein umfassenderes Raummonitoring, z.B. für Energiesparmaßnahmen, betreiben zu können.

Weitere Informationen zum Projekt:
www.kav-celle.de/schule/mint/

Grundschule am Glockenkolk

Aufbau einer Tablet AG im Rahmen der Ganztagsschule

In einer Tablet-AG, die im Rahmen des Ganztagsangebots an der Grundschule Eschede aufgebaut wird, können die Grundschulkinder den richtigen Umgang mit den digitalen Endgeräten erlernen und üben.
Tablets sind für die Kinder der 1. bis 4. Klassen möglicherweise der erste Einstieg in die Welt der digitalen Endgeräte, und man kann mit ihnen so viel mehr machen als "nur" Computerspiele spielen und Videos streamen.

Lern-Apps ausprobieren, Recherche im Internet und Textverarbeitung

Die Kinder werden die bekannten und gängigen Lern-Apps ausprobieren. Sie sollen die Möglichkeiten der Internetrecherche zu spannenden Themen kennenlernen. Und außerdem soll das Erstellen von einfachen Texten in einem Textverarbeitungsprogramm sowie das Ausdrucken der gespeicherten Dokumente auf einem Drucker auf dem Programm stehen.

Ermittlung von VO2max bei männlichen Jugendlichen durch unterschiedliche Verfahren

Ermittlung von VO2max bei männlichen Jugendlichen durch unterschiedliche Verfahren

In meinem Projekt geht es darum, wie sich ein erhöhtes Trainingspensum und verschiedene Trainingsarten auf die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) auswirken und wie sich dieses durch verschiedene Verfahren ermitteln lässt.

Ich führe mein Projekt mit vier Probanden durch, welche zwischen 14 und 20 Jahren alt sind. Die Probanden sind Leistungssportler aus dem Bereich Ausdauersport und befanden sich zu Beginn des Experiments in der Off-Season und steigerten, als die Versuchsreihe gestartet wurde, ihr Trainingspensum.

VO2max wird im Rahmen des Projekts durch zwei verschiedene Methoden ermittelt. Durch den Cooper-Test und mit Hilfe der Funktion "Fitness Test" der Sportuhr Vantage M von Polar. Die Probanden absolvieren den Cooper-Test am Anfang und am Ende der Versuchsreihe, die 10 Wochen andauert. VO2max wird anschließend mit Hilfe verschiedener Formeln und der beim Cooper-Test erlaufenen Strecke errechnet. Die VO2max-Werte, ermittelt durch die Sportuhr, wurden wöchentlich gemessen.

Noch Fragen?

Dann melden Sie sich einfach bei uns:

Anna-Maria Dümeland
Telefon (05141) 16-1703
moeglichst@svo.de

Icon Phone
Zum Rückruf
Icon Meeting
Beratungstermin buchen