Jetzt abstimmen über die besten Projekte zu MÖGLICHST.digital!

Mit dem Sponsoringprojekt MÖGLICHST.digital möchten wir die Digitalisierung von Schulen in unserem Versorgungsgebiet in Celle und Uelzen konkret fördern. Dazu stellen wir eine Fördersumme von 15.000 Euro für konkrete Projekte bereit. Nach Abschluss der Bewerbungsphase stehen jetzt 20 Projekte in der Abstimmungsrunde. Fünf Projekte werden mit Fördergeldern von 1.000 bis 5.000 Euro unterstützt.

Mitmachen lohnt sich! Denn unter den SVO-Kunden, die an der Abstimmung teilnehmen, verlosen wir zusätzlich einen Stromgutschein im Wert von 1.000 Euro.

Die Preise

1. Preis 5.000 Euro2. Preis 4.000 Euro3. Preis 3.000 Euro4. Preis 2.000 Euro5. Preis 1.000 Euro
Auf geht's! Die Abstimmung läuft noch...

Abstimmung der Projekte

Mitmachen ist ganz einfach: Vom 1. bis 15. Dezember können alle Bürgerinnen und Bürger ab 14 Jahre hier für ihr Lieblingsprojekt zur Digitalisierung abstimmen. Einfach die Schule aufrufen und Stimmme vergeben.

Schon am 17. Dezember werden die 5 Gewinner-Schulen informiert. Die feierliche Übergabe der Urkunden und Schecks folgt dann im Januar 2021.

Teilnahmebedingungen für die Abstimmung MÖGLICHST.digital

§ 1 Abstimmung
(1) Die Abstimmung der Schulprojekte wird von der SVO-Gruppe durchgeführt.
(2) Ein/e Teilnehmer/in nimmt an der Abstimmung teil, indem er/sie auf der Website der SVO Vertrieb GmbH unter www.svo.de/moeglichst.digital das Abstimmungsformular ausfüllt.
(3) Die Teilnahme hat bis zum 15.12.2020 zu erfolgen. Der/Die Teilnehmer/in ist für die Richtigkeit insbesondere seiner E-Mail- und/ oder Postadresse selbst verantwortlich. Zur Überprüfung der Fristwahrung dient der elektronisch protokollierte Eingang bei der SVO-Gruppe.
(4) Jeder Teilnehmer/in kann nur eine Stimme pro Projekt abgeben.

§ 2 Gewinnpreis der Schulen
(1) Die Schule mit den meisten Punkten gewinnt den ersten Preis. Alle weiteren Platzierungen ergeben sich aus der Höhe der Abstimmungspunkte.
1. Platz: 5.000 Euro
2. Platz: 4.000 Euro
3. Platz: 3.000 Euro
4. Platz: 2.000 Euro
5. Platz: 1.000 Euro
(2) Die Platzierungen 6-20 erhalten Teilnehmerurkunden.

§ 3 Teilnehmer/in
(1) Zur Teilnahme am Gewinnspiel ist unbedingt erforderlich, dass sämtliche Personenangaben der Wahrheit entsprechen. Andererseits kann ein Ausschluss gemäß § 4 (3) erfolgen.
(2) Teilnahmeberechtigt sind alle ab 14 Jahren.

§ 4 Ausschluss vom Gewinnspiel
(1) Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen behält sich die SVO-Gruppe das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen.
(2) Ausgeschlossen werden auch Personen, die sich unerlaubter Hilfsmittel und unfairen Mitteln bedienen oder sich anderweitig durch Manipulation Vorteile verschaffen. Gegebenenfalls können in diesen Fällen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden.
(3) Ausgeschlossen wird auch, wer unwahre Personenangaben macht.

§ 5 Durchführung und Abwicklung
Mehrfachteilnahmen sind nicht möglich. Pro Teilnahme müssen die Pflichtangaben des Online-Formulars vollständig ausgefüllt werden. Die Teilnehmer müssen die Teilnahmebedingungen gelesen haben und akzeptieren.

§ 6 Vorzeitige Beendigung des Gewinnspiels
SVO-Gruppe behält sich vor, das Gewinnspiel zu jedem Zeitpunkt ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen abzubrechen oder zu beenden. Von dieser Möglichkeit macht SVO-Gruppe insbesondere dann Gebrauch, wenn aus technischen Gründen (z. B. Viren im Computersystem, Manipulation oder Fehler in der Hard- und/oder Software) oder aus rechtlichen Gründen eine ordnungsgemäße Durchführung der Abstimmung nicht gewährleistet werden kann. Sofern eine derartige Beendigung durch das Verhalten eines Teilnehmers verursacht wird, kann die SVO-Gruppe von dieser Person den entstandenen Schaden ersetzt verlangen.

§ 7 Rechtsmittel
Der Gewinner wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt und verständigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner der Abstimmung erhält seinen Gewinn nach der Abstimmung in Form einer Überweisung.

§8 Datenschutz:
Für dieses Abstimmung gelten zusätzlich folgende Bestimmungen:
(1) Zum Zweck der Teilnahme an der Abstimmung werden folgende Daten bei uns gespeichert: Name, Vorname, Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, IP-Adresse. Die von Ihnen bereit gestellten Daten sind zur Vertragserfüllung bzw. zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich. Pflichtfelder sind Name, Anschrift sowie E-Mail-Adresse. Ohne diese Daten können wir den Vertrag mit Ihnen nicht abschließen. Die Daten werden in einer speziellen Datenbank von SVO-Gruppe gespeichert. Die Angaben werden in den entsprechenden Feldern des Formulars eingetragen.
(2) Die Teilnehmer erklären sich mit der Nutzung und Speicherung ihrer Daten allein zu Zwecken dieses Gewinnspiels der SVO-Gruppe einverstanden. Die Daten werden nach der Abstimmungsphase und der Bekanntgabe der Sieger gelöscht
(3) Die Gewinner können auf www.svo.de, www.facebook.com/svo, www.instagram.com/svo namentlich und in Verbindung mit der Abstimmung veröffentlicht werden. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden.
(5) Die Daten der Gewinner werden z.B. bei einer Veröffentlichung (Berichterstattung hierüber, Preisverleihung etc.) oder Abwicklung über einen Kooperationspartner an beteiligte Dritte (z.B. Presse) weitergegeben.  Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich hiermit einverstanden.
(6) Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf unter datenschutz@svo.de die Einwilligung in die Speicherung der Daten aufzuheben und somit von der Teilnahme zurückzutreten.

Teilnahmebedingungen Gewinnspiel SVO-Stromgutschein

§ 1 Allgemeines
Eine Teilnahme am Gewinnspiel "MÖGLICHST.digital" von der SVO-Gruppe (nachfolgend „Veranstalter“ genannt), ist nur unter Einbeziehung dieser Teilnahmebedingungen möglich. Das Gewinnspiel der SVO-Gruppe endet am 15.12.2020 um 23:59 Uhr.

§ 2 Teilnahmevoraussetzungen
Teilnehmen können alle natürlichen geschäftsfähigen Personen mit einem Mindestalter von 18 Jahren, die Kunde bei SVO Vertrieb GmbH sind. Mitarbeiter/innen des Veranstalters (SVO Konzern, SVO Holding GmbH, SVO Vertrieb GmbH, Celle-Uelzen Netz GmbH) und deren Verwandte sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Teilnahme ist nur innerhalb der in der Gewinnspielbeschreibung genannten Frist möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

§ 3 Gewinn
Der Preis wird, wie im Gewinnspiel ausgeschrieben, vergeben. Bei mehreren teilnehmenden Einsendungen entscheidet das Los unter Ausschluss des Rechtsweges. Eine Änderung oder Barauszahlung des Preises ist ausgeschlossen. Der/Die Gewinner/in wird wie im Gewinnspiel beschrieben, von uns benachrichtigt. Sollte sich der/die Gewinner/in nach unserer Gewinnmitteilung nicht binnen 24 Stunden melden verfällt der Gewinn. Pro Teilnehmer wird lediglich eine Antwort gewertet.

§ 4 Haftung
Jegliche Schadenersatzansprüche gegenüber dem Veranstalter, die im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel stehen, sind unabhängig vom Rechtsgrund ausgeschlossen. Es sei denn, der Veranstalter hat vorsätzlich oder grob fahrlässig gesetzliche Pflichten verletzt. Eine Haftung von beeinflussbaren technischen Störungen und Ereignissen höherer Gewalt, sowie Angriffen Dritter gegen die Gewinnspiel-Internetseite ist ausgeschlossen. Der Veranstalter wird jedoch alles ihm wirtschaftlich zumutbare unternehmen, um die Zuverlässigkeit und Funktionsfähigkeit der Gewinnspiel- Internetseite sicherzustellen. Weiterhin übernimmt der Veranstalter keine Garantie dafür, dass die Gewinnspiel-Internetseite auf dem jeweiligen Teilnehmerrechner ordnungsgemäß funktionsfähig ist. Der Veranstalter übernimmt keine Gewährleistung für Sach- und/oder Rechtsmängel des jeweiligen Gewinns. Der Veranstalter haftet nicht für vorsätzlich oder fahrlässiges Verhalten mit dem Gewinn und einem daraus resultierenden Schaden.

§ 5 Datenschutz
(1) Der Veranstalter beachtet alle diesbezüglich einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen. Der Veranstalter wird insbesondere keine personenbezogenen Daten der Teilnehmer an Dritte weiterleiten oder Adressdaten verkaufen.
(2) Der Veranstalter speichert die personenbezogenen Daten der jeweiligen Teilnehmer/ in ausschließlich zum Zwecke des Gewinnspiels. Der/Die Teilnehmer/in erklärt hiermit ausdrücklich sein/ihr Einverständnis mit der Speicherung und Verwendung der mitgeteilten personenbezogenen Daten zu dem oben genannten Zweck.
(3) Die Teilnehmer erklären sich mit der Nutzung und Speicherung ihrer Daten allein zu Zwecken dieses Gewinnspiels der SVO-Gruppe einverstanden. Die Daten werden nach der Abstimmungsphase und der Bekanntgabe der Sieger gelöscht
(4) Die Gewinner können auf www.svo.de, www.facebook.com/svo, www.instagram.com/svo namentlich und in Verbindung mit der Abstimmung veröffentlicht werden. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden.
(5) Die Daten der Gewinner werden z.B. bei einer Veröffentlichung (Berichterstattung hierüber, Preisverleihung etc.) oder Abwicklung über einen Kooperationspartner an beteiligte Dritte (z.B. Presse) weitergegeben.  Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich hiermit einverstanden.
(6) Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf unter datenschutz@svo.de die Einwilligung in die Speicherung der Daten aufzuheben und somit von der Teilnahme zurückzutreten.

§ 6 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieser Teilnahmebedingungen unwirksam sein oder eine Regelungslücke bestehen, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. An die Stelle der unwirksamen oder fehlenden Bestimmungen tritt eine Bestimmung, welche dem Vertragszweck und den gesetzlichen Bestimmungen am nächsten kommt.

§ 7 Auswahlverfahren
Die Gewinner werden mit einem Zufallsgenerator oder per Los ermittelt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

§ 8 Gerichtsstand / anwendbares Recht
Bei Streitigkeiten gilt ausschließlich deutsches Recht. Gerichtsstand ist der Sitz des Veranstalters in Celle, auch im Fall eines ausländischen Wohnsitzes des Teilnehmers.

114 Stimmen
Berufsbildende Schulen I Uelzen
Learning by Raspi
Zum Projekt
30 Stimmen
Eugen Naumann Schule Bergen
Multimedia-Paket
Zum Projekt
113 Stimmen
Grundschule Altenmedingen
Mit iPads Erklärvideos drehen
Zum Projekt
151 Stimmen
Grundschule Bruchhagen
iPad-Klassensatz
Zum Projekt
54 Stimmen
Grundschule Groß Hehlen
Digital.JETZT - zeitgemäßes Lernen mit digitalen Medien
Zum Projekt
55 Stimmen
Grundschule Heese Süd
Lego Education Mindstorms - Kreative Technik AG
Zum Projekt
95 Stimmen
Grundschule Klein Hehlen
Mediale Projekte mit iPads
Zum Projekt
134 Stimmen
Grundschule Langlingen
Robo+Tik - Technikprojekt zum Programmieren
Zum Projekt
119 Stimmen
Grundschule Veerßen
Anschaffung eines Whiteboards
Zum Projekt
184 Stimmen
Grundschule Wienhausen
Digitales Lehrerzimmer für Videokonferenzen und digitalen Unterricht
Zum Projekt
67 Stimmen
Grundschule Wieren
Schaffung digitaler Arbeitsplätze für Kinder mit besonderem Förderbedarf
Zum Projekt
3 Stimmen
Grundschule Wietze
Lego-Roboter analog bauen mit digitaler Unterstützung
Zum Projekt
174 Stimmen
Grundschule am Glockenkolk
Aufbau einer Tablet AG im Rahmen der Ganztagsschule
Zum Projekt
81 Stimmen
Gymnasium Ernestinum
Bildbearbeitung und Filmschnitt im Kunstunterricht
Zum Projekt
52 Stimmen
Hehlentorschule
Kontakte der Schüler in Celles finnische Partnerstadt Hämeenlinna pflegen und erhalten
Zum Projekt
112 Stimmen
Hölty-Gymnasium Celle
Ton ab! Handyrecorder für digitale Musikprojekte.
Zum Projekt
234 Stimmen
Immanuel-Kant-Gymnasium Lachendorf
Digitale Filmgestaltung
Zum Projekt
132 Stimmen
Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium
Ausstattung der Räume mit selbst konstruierten und programmierten CO2-Warngeräten.
Zum Projekt
52 Stimmen
Katholische Grundschule Celle
Digitale Tafeln für modernen, interaktiven Unterricht in allen Klassen
Zum Projekt
56 Stimmen
Oberschule an der Welfenallee
Bauen, Experimentieren und Programmieren mit Lego Mindstorms
Zum Projekt

Berufsbildende Schulen I Uelzen

Learning by Raspi

Wir wolllen ein Projekt starten, in dem die Schülerinnen und Schüler mit dem Minicomputer Raspberry Pi ein selbstfahrendes Auto bauen. Damit alle die gleichen Bildungschancen bekommen, sollen sie maximal zu zweit ein solches Auto entwickeln.

Wie baut man ein selbstfahrendes Auto

Dazu gilt es, sich die Grundkenntnisse in der Elektronik und dem Programmieren anzueignen. Die benutzerfreundlichen Minicomputer helfen ihnen dabei. Ihre handwerklichen Fertigkeiten trainieren sie beim Stecken der Schaltpläne, dem Löten von Verbindungen und Montieren der Einzelteile.

Aktuelle Stimmen: 114

Abstimmen

Eugen Naumann Schule Bergen

Multimedia-Paket

Wir benötigen eine gute Kamera, ein Stativ, einen Schwenkarm und einen Hintergrund, damit die Lehrer Videos aufnehmen können, in denen sie etwas erklären, vorstellen oder Bücher vorlesen.

Aktuelle Stimmen: 30

Abstimmen

Grundschule Altenmedingen

Unsere Schule digitaler machen - Umgang mit Strom

Unser Ziel ist es, die 3. und 4. Klasse der Altenmedinger Grundschule mit iPads auszustatten. Das wird auch in unserem Medienkonzept, dass die Grundschule in enger Abstimmung mit unserem Schulträger, der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf, erarbeitet hat deutlich. Ziel ist es alle Schulen der Samtgemeinde mit den gleichen Geräten und  Programmen auszustatten. Für alle Geräte, die nötig wären, fehlt leider das Geld.

Erklärvideos zum Thema Strom

Aktuell behandelt die 4. Klasse das Thema "Strom". Im Sachkundeunterricht sollen Erklärvideos gedreht werden, die dann für alle Schüler (und Familien) zugänglich auf die Homepage unserer Schule gestellt werden. "Woher kommt unser Strom?", "Sind Batterien giftig" oder "Kann ich Strom sehen oder anfassen?" Für die Recherche im Internet, das Erarbeiten einer gemeinsamen Struktur für das Gruppenthema und die Umsetzung der Idee werden digitale Geräte benötigt.

Im Moment haben nicht alle Kinder die Möglichkeit, zu Hause auf einem digitalen Endgerät zu arbeiten. Im Sinne der Chancengleichheit sollten alle das gleiche Gerät zur Verfügung haben: zu Hause wie auch im Unterricht!

Aktuelle Stimmen: 113

Abstimmen

Grundschule Bruchhagen

iPad-Klassensatz

Die modernen Lehrwerke (zu bspw. Deutsch, Mathe, Englisch) bieten eine fantastische Unterstützung mit fördernder und fordernder Lernsoftware, die auf iPads den Kindern einen schnellen und motivierenden Zugang im Unterricht ermöglichen. Unsere Schule möchte diese digitalen Kapazitäten mit einem Klassensatz iPads erweitern.

Aktuelle Stimmen: 151

Abstimmen

Grundschule Groß Hehlen

Digital.JETZT - zeitgemäßes Lernen mit digitalen Medien

Viele Schulen haben keine moderne digitale Infrastruktur sowie veraltetes oder fehlendes technisches Equipment. Hierzu zählt auch die Grundschule Groß Hehlen. Virtueller Unterricht ist leider undenkbar. Es ist an der Zeit, Lernen mit und über Medien dort einzubinden, wo es pädagogisch sinnvoll ist. Eine zeitgemäße digitale Infrastruktur einhergehend mit dem technischen Equipment sind entscheidende Voraussetzungen hierfür. Genausol relevant sind qualifizierte Lehrkräfte, die digitale Medien sinnvoll und nachhaltig in den Unterricht einbinden, sowie innovative pädagogische Konzepte, die das Potenzial der digitalisierten Lehr- und Lernformen voll ausschöpfen.

Digitale Kompetenz für ein selbstbestimmtes Leben

Für die Lernprozesse von Schülerinnen und Schülern ist die Digitalisierung eine große Chance. Sie lernen neben der technischen Bedienung auch die eigenverantwortliche und kritische Nutzung digitaler Medien. Digitale Kompetenzen machen fit für ein selbstbestimmtes Leben, beruflichen Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe im 21. Jahrhundert.

Die Förderung aus dem DigitalPakt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung soll zur Schaffung einer leistungsfähigen digitalen Infrastruktur eingesetzt werden, u.a. für den Anschluss an das Glasfasernetz. Das Projekt „Digital.JETZT" in der Grundschule Groß Hehlen“ umfasst deutlich mehr als die digitale Infrastruktur. Hierfür reichen die finanziellen Mittel nicht aus. Mit Hilfe des SVO-Sponsoringprojekts MÖGLICHST.digital, finanzieller Unterstützung des Schulvereins und weiterer  Kooperationspartner möchten wir die Digitalisierung zunächst mit der Anschaffung von mobilen Endgeräten und Zubehör (Notebooks, Notebookwagen) weiter voranbringen.

Aktuelle Stimmen: 54

Abstimmen

Grundschule Heese Süd

Lego Education Mindstorms - Kreative Technik AG

Wir möchten an unserer Schule eine Kreative Technik AG etablieren, die es Schülerinnen und Schülern ermöglicht, eigene Lego Robotermodelle zu erschaffen und diese mit der dazugehörigen Steuerungssoftware zu bedienen. Dafür benötigen wir 5 LEGO Education Mindstorm Bausätze.

Neugier wecken mit LEGO Mindstorm Bausätzen

Der LEGO Mindstorm Bausatz basiert auf dem WeDo 2.0, ein handlungsorientiertes Lernkonzept, das speziell für den Sachunterricht in der Grundschule entwickelt wurde. Mithilfe des Bausatzes und der Software, die bereits ein Einführungsprojekt beinhaltet, wird die Neugier der Schüler geweckt. Es fördert das Wissen in den Bereichen Natur, Biologie, Technik, Informationstechnologie und Programmierung, sowie soziale Kompetenzen. Es können je zwei Schüler mit einem Bausatz arbeiten. Die wichtigsten Lernziele:

  • Untersuchen, Modellieren und Gestalten von Lösungen
  • Interesse für Wissenschaft wecken und Bezug zur Realität herstellen
  • Grundverständnis für die Logik des Programmierens
  • Team- und Präsentationsfähigkeit
  • Kritisches Denken und Problemlösungsorientierung

Aktuelle Stimmen: 55

Abstimmen

Grundschule Klein Hehlen

Mediale Projekte mit iPads

Wir möchten das Potential von Tablets nutzen, um

  • Unterrichtsideen umzusetzen, die ohne digitale Medien nicht möglich wären
  • Unterrichtstoff zu festigen und zu wiederholen, bspw. durch LearningApps

Der Einsatz des Tablets bietet in nahezu allen Unterrichtsfächern vielfältige Möglichkeiten. Einige Ideen dazu finden sich in den beigefügten Dokumenten.

Möglichst Digital! (PDF, 1 MB)

Medienpädagogische Positionen zur Arbeit mit dem Tablet in der Grundschule (PDF, 480 KB)

 

 

Aktuelle Stimmen: 95

Abstimmen

Grundschule Langlingen

Robo+Tik - Technikprojekt zum Programmieren

Das Technikprojekt ist ein Angebot an Schülerinnen und Schüler, um Erfahrungen in Konstruktion und Programmieren zu sammeln. Die Teilnehmer arbeiten in kleinen Forscherteams und montieren zunächst ein Modell aus LEGO. Danach erhält das Modell spezielle Aufgaben, für die die jungen Forscher schlaue Ideen entwickeln und ein Programm entwerfen. Die Programmierung des LEGO - Programmbausteins geschieht über ein Tablet.

Spielerisch Lösungen zu technischen Problemen suchen

Im Mittelpunkt der Maßnahme steht die Programmierung und allgemeine Programmierlogik. Somit werden im spielerischen Umgang Lösungen zu technischen Problemstellungen gesucht und gefunden. Auch die Dokumentation und Präsentation des Projektes werden so gefördert.

Lernziele: Generalisierung, Algorithmik, Evaluation und Abstraktion durch

  • Übung der Arbeitsweise mit einem Tablet
  • Anwendung der LEGO WeDo Education Applikation
  • Förderung der Sozialkompetenz beider Teamarbeit

Aktuelle Stimmen: 134

Abstimmen

Grundschule Veerßen

Anschaffung eines Whiteboards

Die Grundschule Veerßen ist eine kleine und überschaubare Grundschule mit derzeit 96 Schülerinnen und Schülern in sechs Klassen.

Aktives Arbeiten an der digitalen Tafel

Die Schule wünscht sich für die Unterrichtsgestaltung ein weiteres Whiteboard, um einen dritten Klassenraum damit ausstatten zu können. Durch ein Whiteboard können die Schülerinnen und Schüler an das digitale Lernen herangeführt werden. Es bietet die Möglichkeit zusätzliche Lernmaterialen zu nutzen und den Sachunterricht durch Lehrfilme zu ergänzen. Durch aktives Arbeiten an der digitalen Tafel kommen die Kinder zudem in Bewegung und müssen nicht nur still auf dem Stuhl sitzen.

Für die Kinder ist die geringe Schülerzahl ein Gewinn. Für die Schule bedeutet das allerdings, dass das Budget, welches der Schule alljährlich zur Verfügung setht, sehr niedrig ist. Es ist daher auch nicht möglich, größere Anschaffungen eigenständig zu stemmen.

Aktuelle Stimmen: 119

Abstimmen

Grundschule Wienhausen

Digitales Lehrerzimmer

Digitalisierung gehört mittlerweile zum Bildungsauftrag. Das Thema wird an unserer Schule derzeit in einem Medienkonzept entwickelt, überarbeitet und implementiert. Lehrer und Mitarbeiter der Grundschule Wienhausen werden künftig digitale Werkzeuge, sowie digitale Lehr- und Lernmedien im Unterricht einsetzen. Bisher arbeiten alle Kolleginnen ausschließlich mit privaten digitalen Endgeräten und kommunizieren von zu Hause aus mit Schülerinnen und Schülern über ihre private Kommunikationstechnik.

Wirft man einen Blick ins Lehrerzimmer, offenbaren sich auch hier zum Teil noch Arbeitsweisen, wie vor 20 Jahren. Unmengen an Informationen werden ausgedruckt und durch Zettel, die die Verfügbarkeit des Telefons bzw. Rechners regeln, an der Lehrerzimmertür verteilt. So ist es kaum verwunderlich, dass Beratung von Eltern und Schulkindern fast ausschließlich im privaten Bereich der Lehrkräfte erfolgt.

Ein wichtiger Schritt in den digitalen Schulalltag

Sollen digitale Werkzeuge im Unterricht oder als Alternative zum Präsenzunterricht eingesetzt werden ist es hilfreich, im Lehrerzimmer zu beginnen. Dies führt nicht nur zu einem gefestigten Umgang mit digitalen Tools, sondern auch zu einer Arbeitserleichterung der Schulorganisation für Schulleitung und Lehrkräfte. Hier anzusetzen ist ein wichtiger Schritt in einen digitalen Schulalltag.

Die vergangenen Monate erforderten eine enge Betreuung der Schulkinder im Homeschooling. Die Grundschule Wienhausen kann dem Kollegium bisher aber nur einen Telefonanschluss und Rechner im Lehrerzimmer der Schule zur Verfügung stellen. Hintergrundgeräusche und weitere anwesende Lehrer machen eine ungestörte Kommunikation unmöglich. Außerdem fehlen Kamera und Audiofunktionen für  Videokonferenzen und Einzelberatungen.

Bei der Umsetzung der Projektidee brauchen wir Unterstützung. Diese Unterstützung bezieht sich auf folgende technische Bereiche:

  • Computer / Laptop mit Standardarbeitsprogrammen
  • Zugang zum Server
  • Möglichkeit zur Bild und Tonübertragung
  • Telefonanlage
  • Dokumentenkamera
  • Telekommunikationsanlage und Installation

Aktuelle Stimmen: 184

Abstimmen

Grundschule Wieren

Schaffung digitaler Arbeitsplätze für Kinder mit besonderem Förderbedarf

Mobile digitale Endgeräte können erst über den Digitalpakt angeschafft werden, wenn die digitale Infrastruktur aufgebaut und finanziert ist. Dies wird noch mehr als zwei Jahre dauern. Besonders für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf, aber auch für Kinder mit einem Nachteilsausgleich für eine diagnostizierte Lese-Rechtschreibschwäche bieten digitale Arbeitsplätze die Möglichkei,t attraktiver zusätzlicher Förderung. Vor allem die Möglichkeit, über einen Scanner und ein Texterkennungsprogramm den betroffenen Kindern die im Unterricht verwendeten Texte und verschiedenen Aufgabenformate vorlesen zu lassen, wären von sehr großem Vorteil. Die derzeitige digitale Infrastruktur der Grundschule Wieren unterstützt die Einrichtung derartiger Arbeitsplätze ausreichend.

Eine Einrichtung von zwei bis drei digitalen Arbeitsplätzen würde den Unterricht an der Grundschule Wieren sehr effektiv fördern und Benachteiligungen ausgleichen.

Aktuelle Stimmen: 67

Abstimmen

Grundschule Wietze

Lego-Roboter analog bauen mit digitaler Unterstützung

Die LEGO-Wedo- Sets wollen wir anfangs im Ganztag ausprobieren. Dazu wollen wir Gruppen von acht Kindern bilden, die jeweils zu zweit an einem Computer arbeiten werden. Anfangs bauen sie kleine Lego-Roboter, die nach Anleitung gebaut werden. Darauf aufbauend können Modelle nach eigener Fantasie und mit selbst bestimmten Funktionen gestaltet werden. Die Kombination von analogem Bauen und digitaler Unterstützung und Anwendung erscheint uns besonders reizvoll und motivierend für Grundschulkinder.

Idealerweise könnten die so vorgebildeten Kinder anschließend in ihren Klassen die Einführung der Arbeit mit LEGO-Wedo-Sets federführend unterstützen, sodass eine Lehrperson nur noch als unterstützender Coach agieren kann.

Wie wir auf die Idee zu einem solchen Projekt gekommen sind, wird aus der beigefügten Bildergeschichte ersichtlich:

Die Lego-Story (PDF, 376 KB))

Aktuelle Stimmen: 3

Abstimmen

Grundschule am Glockenkolk

Aufbau einer Tablet AG im Rahmen der Ganztagsschule

In einer Tablet-AG, die im Rahmen des Ganztagsangebots an der Grundschule Eschede aufgebaut wird, können die Grundschulkinder den richtigen Umgang mit den digitalen Endgeräten erlernen und üben.
Tablets sind für die Kinder der 1. bis 4. Klassen möglicherweise der erste Einstieg in die Welt der digitalen Endgeräte, und man kann mit ihnen so viel mehr machen als "nur" Computerspiele spielen und Videos streamen.

Lern-Apps ausprobieren, Recherche im Internet und Textverarbeitung

Die Kinder werden die bekannten und gängigen Lern-Apps ausprobieren. Sie sollen die Möglichkeiten der Internetrecherche zu spannenden Themen kennenlernen. Und außerdem soll das Erstellen von einfachen Texten in einem Textverarbeitungsprogramm sowie das Ausdrucken der gespeicherten Dokumente auf einem Drucker auf dem Programm stehen.

Aktuelle Stimmen: 174

Abstimmen

Gymnasium Ernestinum

Bildbearbeitung und Filmschnitt im Kunstunterricht

Im Kunstunterricht gewinnt die digitale Fotografie, die Bildbearbeitung und der Filmschnitt seit Jahren an Bedeutung. Für die Schüler ist klar - neben dem klassischen Zeichnen, Malen und Werken ist dieser Bereich der Kunst sowohl spannend als auch nützlich.

Um möglichst allen Schülern gute Möglichkeiten zu bieten, sich im Bereich der Bildbearbeitung und des Filmschnitts auszuprobieren, brauchen wir neben der Bereitschaft die eigenen Handys als Aufnahmemedium zu nutzen, moderne Laptops, die wir im Kunstraum nutzen können.

Unser Wunsch wären 4-6 Laptops, die wir in unseren zwei Kunsträumen den Klassen dann zur Verfügung stellen können, wenn wir Foto- oder Filmschnittaufgaben bearbeiten.

Laptops auch für Schüler ohne eigenen Computer

Auf diese Weise könnten auch die Schüler, die zu Hause keinen eigene Computer zur Verfügung haben, vertraut werden mit gängigen Programmen der Bildbearbeitung, des Filmschnitts und auch der Plakatgestaltung. Momentan sehen die curricularen Vorgaben Foto und Filmthemen für mindestens jeden zweiten Jahrgang vor. Die Computer würden also gut genutzt werden.

Aktuelle Stimmen: 81

Abstimmen

Hehlentorschule

Kontakt der Schülerinnen und Schüler der Hehlentorschule in Celles finnische Partnerstadt Hämeenlinna pflegen und erhalten

Seit vielen Jahren findet ein Austausch zwischen Lehrern der Hehlentorschule Celle und Lehrern der Seminaarin Koulu unserer finnischen Partnerstadt Hämeenlinna statt.

2012 ging der Kontakt auf die Schüler beider Schulen über, indem Briefe geschrieben wurden. Der Briefkontakt ist aufwändig. Briefe müssen vorgeschrieben, korrigiert, abgeschrieben und mit der Post verschickt werden. Wenn die finnischen Schüler von ihrem Weihnachtsfest berichten, wünschen die deutschen Schüler in ihrem Antwortbrief ein frohes Osterfest.

Im Jahr 2014 fand eine erste Begegnung mit 22 Schülern der 4. Klassen der Hehlentorschule in Hämeenlinna statt. Für die mitgereisten Schülerinnen und Schüler war es unheimlich aufregend, die Brieffreunde in der Realität zu treffen, in Gastfamilien viele neue Eindrücke zu erhalten und Finnland kennen zu lernen. Für sie ergab sich die Möglichkeit, einen riesigen Schritt in die Selbstständigkeit zu gehen und persönlich daran zu wachsen. Durch den großen Erfolg dieser Begegnung fanden im Mai 2016 und 2019 erneute Besuche mit Viertklässlern in Hämeenlinna statt, die ebenfalls ein voller Erfolg waren.

Der Schulverein der Hehlentorschule unterstützte bisher jede Reise. Trotzdem war es leider aufgrund einer sinnvollen Gruppengröße und der finanziellen Hürde vielen Schülern nicht möglich, ihre Brieffreunde kennen zu lernen.

Gewachsene Kontakte pflegen, moeglichst digital!

Um den über viele Jahre gewachsenen Kontakt trotz der Corona-Pandemie weiterhin zu pflegen und zu einer regelmäßigen Tradition werden zu lassen, sind wir als Schulverein begeistert von der Idee der Beteiligten, eine „Begegnung“ auf anderem Wege zu ermöglichen: Möglichst digital!

Die jeweiligen Schüler in ihren Klassenzimmern, in der Schule, ihre Ortsteile, Städte, die Sprache und heimatliche Bräuche sollte man im heutigen Zeitalter über kurze Videosequenzen oder via Skype kennen lernen und erkunden können. Dies ist seitens „der Finnen“ kein Problem. In der Hehlentorschule sieht es hingegen ganz anders aus. Die vorhandene Ausstattung ermöglicht den Schritt der Kontaktaufnahme leider nur sehr bedingt. Hier gibt es sehr großen Handlungsbedarf.

Somit erhoffen wir uns mit einer finanziellen Unterstützung seitens der SVO eine Fortsetzung der Schulpartnerschaft auf einer neuen, zeitgemäßen und vor allen Dingen gesunden Ebene im Schuljahr 2020/2021.

Aktuelle Stimmen: 52

Abstimmen

Hölty-Gymnasium Celle

Handyrecorder für digitale Musikprojekte

Unser Projekt soll dem Musikfachbereich und der Bigband der Schule zugutekommen. Die Band ist von den Einschränkungen der Corona-Pandemie besonders betroffen. Gemeinsames Musizieren ist momentan nur digital mittels Musikvideos möglich. Sie werden einzeln zu Hause mithilfe eines Playback aufgenommen und anschließend zusammengeschnitten. Handyrecorder würde es den jungen Musikern ermöglichen, hochwertige Audioaufnahmen zu erstellen und sie zum weiteren Musizieren ermutigen.

1.000 Klicks für das Musikvideo "Oye como va"

Die Lust und Motivation am gemeinsamen Musizieren in diesen schwierigen Zeiten hochzuhalten ist für alle Beteiligten keine leichte Aufgabe. Sie kann aber gelingen, wenn man mit den Schülerinnen und Schülern – dank digitaler Möglichkeiten – Musikvideos produziert. Dies zeigt auch das erste Musikvideo-Projekt der Bigband, die vor den Sommerferien einen kleinen musikalischen Sommergruß an die Schüler richtete mit dem Song „Oye como va“ (von Tito Puente, bekannt v.a. durch Santana). Auch einige Lehrer beteiligten sich mit ihrem Gesang.

Das Video mit knapp 1.000 Klicks ist unter diesem youtube-Link abrufbar:
"Oye como va" - Hölty-Sommergruß 2020

Die einzelnen Ton- und Videoaufnahmen entstanden fast ausschließlich zu Hause und mithilfe privater Handys. Auch wenn modernere Handys inzwischen gute Videoaufnahmen liefern und Audiosignale immer besser verarbeitet werden können, so sind sie lange nicht vergleichbar mit professionellen Handyrecordern. Dies führte beim Projekt dazu, dass im Nachhinein einiges an Zeit und Energie in die Nachbearbeitung des aufgenommenen Audiomaterials investiert werden musste - wertvolle Zeit, die dann leider für weitere Audioaufnahmen und Projekte fehlte. Ein weiteres Problem: Handys sind für Schlagzeugaufnahmen nahezu unbrauchbar, da die eingebauten Kompressoren das Klangbild stark verzerren.

Hochwertige Aufnahmen und keine zeitraubende Nachbearbeitung mehr

Eine Anschaffung von Handyrecordern, die an die Schüler*innen ausgeliehen werden, könnten dieses Problem beseitigen. Einfache Handyrecorder würden dafür reichen und neben den hochwertigen Audioaufnahmen von zu Hause weitere Einsatzmöglichkeiten bieten. So ließen sie sich auch über USB an einen Computer oder mit einem entsprechenden Kabel und Interface über die übliche Eingangsbuchse an mobile Endgeräte (z.B. Handy, Tablet) anstecken. So könnten sie als hochwertiges Eingangsmikrofon für Videokonferenzen dienen. Dies ist sinnvoll, da zurzeit gemeinsame digitale Videokonferenzen die einzige Alternative für die Arbeit der Musik-AGs in der Schule darstellen.

Experimentierfreudigkeit fördern

Daneben könnte das Vorhandensein solcher Geräte im Besitz der Schüler*innen die Experimentierfreudigkeit fördern und weitere Anstöße zu eigenen Projekten geben. Entsprechende Software oder Apps, wie z.B. „Garage Band“, stehen heutzutage bereits auf vielen Geräten kostenlos zur Verfügung. Sie würden durch die entsprechende Hardware optimal ergänzt werden und damit einen grundlegenden Beitrag zur Digitalisierung im Bereich der Schulmusik leisten.

Natürlich könnten die Geräte nicht nur im Bereich der Schulmusik, sondern auch von anderen Fachgruppen für häusliche (Sprach-)Aufnahmen genutzt werden, z.B. Chöre oder die Theater-AG – auch über die Corona-Pandemiezeit hinaus.

Aktuelle Stimmen: 112

Abstimmen

Immanuel-Kant-Gymnasium Lachendorf

Digitale Filmgestaltung

Als iPad-Jahrgang am Immanuel-Kant-Gymnasium Lachendorf verfügen die Schülerinnen und Schüler des Musisch-Künstlerischen Profils im Jahrgang 10 über umfassende Erfahrungen im Videoschnitt, im Dreh und in der Verarbeitung von Klängen. Diese Erfahrungen sollen in einem Abschlussprojekt über das gesamte Schuljahr gebündelt werden. Dazu werden außerschulische Experten (Drehbuchautoren, Filmberater) einbezogen und in Gruppen technisch und künstlerisch anspruchsvolle Filme erarbeitet.

Digitale und multimediale Kompetenzen verbessern

Das Projekt verfolgt das Ziel, als Abschlussprojekt einer Lerngruppe im Jahrgang 10 musisch-künstlerische, technische und organisatorische Inhalte und Fähigkeiten zu vermitteln. Langfristig dient es der Verbesserung digitaler und multimedialer Kompetenzen der gesamten Schulgemeinschaft.

Wenn alle Lernenden über iPads verfügen, warum benötigt das Projekt dann eine Förderung zur Digitalisierung?

Equipment für anspruchsvollere Projekte

Das iPad ist als Kamera gut geeignet. Anspruchsvollere digitale Filmprojekte benötigen jedoch zwingend weiteres Equipment. So steht im professionellen Film die Kamera immer auf einem Stativ, der Ton wird immer über eigene Mikrofone auf Tonangeln aufgezeichnet, das Bild wird in bestimmter Weise ausgeleuchtet, der Schnitt erfolgt an einer eigenen Software am PC, in der Nachproduktion werden Audio- und Musikspuren hinzugefügt. Einige künstlerisch sehr reizvolle Aufnahmen sind mit dem iPad nicht möglich und benötigen spezielle digitale Kameratechnik, etwa eine Drohne oder eine robuste GoPro.

Das Projekt ist also förderwürdig, um digitaler Filmarbeit künstlerisch und technisch zu einer höheren Qualität zu verhelfen.

Neben dem direkten pädagogischen Gewinn für die aktuelle Lerngruppe ergeben sich aus der Investition in das Projekt „Digitale Filmgestaltung“ vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für die Schulgemeinschaft. In vielen Fächern wird „Film“ als Unterrichtsgegenstand behandelt (Kunst, Deutsch, Fremdsprachen), darüber hinaus werden filmische Mittel auch methodisch-didaktisch genutzt (Aufnahme eines Dialogs in Fremdsprachen, Gestaltung von Kurzfilmen in Darstellendem Spiel, Deutsch oder Musik). Digitale Filmaufnahmen können aber auch zur Dokumentation von Schulveranstaltungen genutzt werden und somit etwa der schulischen Öffentlichkeitsarbeit dienen, z.B. in einer von Schülerinnen und Schülern digital gestalteten Videoreportage zum nächsten Wettbewerb „Jugend forscht“. Eine Drohne ist in vielen Fächern, etwa im Erdkunde- (Siedlungsgeografie, Arbeit mit Karten und Maßstab) oder Matheunterricht (Distanzen, Geometrie, Trigonometrie) einsetzbar und ihr zielgerichteter Einsatz sicherlich eine prägende Erfahrung für heranwachsende Menschen.

Aktuelle Stimmen: 234

Abstimmen

Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium

Warngeräte bei schlechter Luft im Klassenzimmer

Um die Belastung der Raumluft in Klassenzimmern sowohl mit Kohlenstoffdioxid (CO2) als auch mit Aerosolen gering zu halten, wird zur intelligenten Steuerung des Lüftungsverhaltens der Einsatz von CO2-Warnern empfohlen. Diese messen den relativen Gasgehalt an CO2 in der Luft und können ab bestimmten Grenzwerten Warnhinweise ausgeben. Da laut aktueller Studien die CO2- und die Aerosolkonzentration der Raumluft korreliert, leisten die Warngeräte auch einen Beitrag zum Schutz vor Infektionen, etwa mit dem SARS-CoV2-Virus („Corona-Virus“).

Entwicklung der CO2-Warner als Selbstbauprojekte im Unterricht

Die Fachgruppen Physik und Informatik/dig.me haben vorgeschlagen, die CO2-Warner als Selbstbauprojekte schulintern zu realisieren und die Schülerinnen und Schüler an der Konstruktion und Programmierung der Geräte zu beteiligen. Dabei werden sie von der Schulleitung unterstützt. Vorteil dieser Lösung wäre zum einen, dass die Beschaffungskosten der Geräte gering gehalten und zum anderen die Akzeptanz für die Systeme in der Schule erhöht wird.

Erste Prototypen sind schon im Einsatz

Wie sinnvoll der Einsatz der Geräte im Unterricht ist, zeigen die ersten Prototypen. Folgen soll die erste Baureihe der KAV-CO2-Warner in den nächsten Wochen im Unterricht der 10. Klassen. Anschließend gilt es möglichst schnell erste Klassenräume auszustatten.

Raummonitoring für Energiesparmaßnahmen geplant

Die Komponenten und Materialien, die für den Bau benötigt werden, sind zunehmend schwieriger und teurer zu besorgen. Zusätzliche Mittel sollen dazu verwendet werden nicht nur weitere, sondern auch weiter ausgereifte Geräte zu konstruieren, beispielsweise mit größeren und detaillierteren LED-Anzeigen. Mittelfristiges Ziel ist die Vernetzung der mit W-LAN-Schnittstellen ausgestatteten Systeme, um ein umfassenderes Raummonitoring, z.B. für Energiesparmaßnahmen, betreiben zu können.

Weitere Informationen zum Projekt:
www.kav-celle.de/schule/mint/

Aktuelle Stimmen: 132

Abstimmen

Katholische Grundschule Celle

Digitale Tafeln für modernen, interaktiven Unterricht

Derzeit sind an der katholischen Grundschule zwei digitale Tafeln im Einsatz. Zwei weitere Tafeln sind unterwegs. Die Beschaffung dieser Modelle wurde gemeinsam von der Schule und dem Schulverein realisiert. Bei insgesamt acht Klassen bedeutet das im Umkehrschluss, dass vier Klassenräume noch immer mit Kreidetafeln auskommen müssen. Auch die Schulkinder dieser Klassen sowie die dort unterrichtenden Lehrkräfte wünschen sich ein Upgrade ins digitale Zeitalter.

Interaktive Displays sind ein großer Gewinn für den Unterricht

Seit mittlerweile drei Jahren sammeln die Lehrkräfte der Schule praktische Erfahrungen mit digitalen Tafeln. Einstimmiges Fazit: Dort, wo sie verbaut sind, sind sie nicht mehr wegzudenken.

Durch die Verwendung eines interaktiven Displays kann der Unterricht vielfältig profitieren. Zum einen sind Lehrkräfte in der Lage, digitale Medien in Ton und Bild fließend in den Unterricht zu integrieren, ohne Zeit und Energie in den Aufbau externer Systeme zu verwenden. Durch verschiedene Softwarelösungen besteht weiterhin die Möglichkeit, die Lehrwerke der Hauptfächer digital im Plenum zu besprechen und zu bearbeiten. Ergebnisse von Gruppenarbeiten können mit Hilfe einer Dokumentenkamera live einem großen Plenum präsentiert und wiederum digital bearbeitet werden. Wo bisher an der Tafel Platz für lediglich ein Tafelbild war, können mit einem interaktiven Display Tafelbilder gespeichert, verglichen und später verändert werden. Zudem lassen sich Videofilme in den Unterricht einbinden, so dass auch auf die von unserem Kollegium ebrstellten digitalen Unterrichtsmaterialien spontan zugegriffen werden kann.

Großer Beliebtheit erfreuen sich die Kurzfilme unseres YouTube-Kanals, beispielsweise das
Video "offene und geschlossene Silben"

Erfahrungen sammeln im Umgang mit digitalen Medien

Das Display soll bewusst nicht als Unterrichtsmittelpunkt, sondern als „Mittel zum Zweck" verwendet werden und helfen, die Möglichkeiten der digitalen Welt in den Unterrichtsalltag einfließen zu lassen. Für diese und viele weitere Funktionen ist es nötig, ein Gerät mit einer entsprechenden Ausstattung zu besitzen. Dazu gehört das Display an sich, eine Recheneinheit und eine bewegliche Wandhalterung. Der Einsatz dieser Geräte ist deutschlandweit verbreitet und wurde auch an unserer Schule pädagogisch erprobt. Ein interaktives Display hilft der unterrichtenden Lehrkraft, dem Bildungsauftrag zur Medienerziehung bzgl. des Umgangs mit digitalen Medien gerecht zu werden. Der regelmäßige Kontakt mit den digitalen Medien und die Erfahrung des praktische Nutzens in Alltagssituationen hilft den Grundschulkindern, kritisch, verantwortungsvoll und selbstbewusst mit neuen Medien und Geräten umzugehen.

Aktuelle Stimmen: 52

Abstimmen

Oberschule an der Welfenallee

Bauen, Experimentieren und Programmieren mit Lego Mindstorms

Mit dem Einsatz von Lego Mindstorms in Fächern wie Mathematik, Robotik, Informatik und Technik, als auch in Arbeitsgemeinschaften, möchten wir das Interesse der Schüler*innen der Oberschule an der Welfenallee an den MINT-Fächern fördern und mit allen Sinnen Technik und Informatik begreiflich machen. Wir möchten durch das Projekt unseren Schüler*innen selbstständiges und forschendes Lernen in diesen Fächern ermöglichen. Zusätzlich soll die Medienkompetenz unserer Schüler*innen durch ein tieferes Verständnis für Informatik gestärkt werden.

Kreativität entfalten, technisches Verständnis erweitern, Programmieren lernen

Autos, Sortiermaschinen, verschiedene Roboter- das sind nur einige wenige Beispiele für Maschinen, die sich aus Lego Mindstorms bauen und programmieren lassen. Für unser Projekt „Bauen, Experimentieren und Programmieren mit Lego Mindstorms Education“ möchten wir unsere Schule mit neuen Lego Mindstorms Baukästen ausstatten. Die Baukästen setzen sich zusammen aus Sensoren, Motoren und einem eingebetteten Minicomputer, der über einen entsprechenden PC programmiert werden kann.

Im Rahmen der Fächer Robotik, Informatik und Technik können Schüler*innen in Partnerarbeit oder in kleinen Gruppen mit Lego Mindstorms bauen, experimentieren und ganz praktische Probleme und Herausforderungen lösen. Dabei möchten wir sie dazu motivieren, ihre Kreativität zu entfalten, ihr technisches Verständnis zu erweitern und das Programmieren zu erlernen.

Aktuelle Stimmen: 56

Abstimmen

Noch Fragen?

Dann melden Sie sich einfach bei uns:

Anna-Maria Dümeland
Telefon (05141) 16-1703
moeglichst@svo.de

Icon Phone
Zum Rückruf
Icon Meeting
Beratungstermin buchen